Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Andres Hans Georg

Andres Hans Georg

Hans Georg Andres
01. September 1919 Braunschweig -
Technik: Emaille
Abmessung: 19,5cm * 27,5cm
Signiert rückseitig
Bildtitel: Abstrakt
Rahmung: Rahmenleiste


Hans-Georg Andres wurde 1919 geboren und studierte nach der Rückkehr aus dem Krieg in Braunschweig an der Pädagogischen Hochschule sowie an der Werkkunstschule bei namhaften Kunstlehrern. In den 1950er Jahren trat er ein Lehramt in Bad Gandersheim am Harz an und widmete sich in seiner Freizeit intensiv der Landschaftsmalerei in der Tempera-Technik.

Stets in der offenen Landschaft malend, zauberte in erstaunlich kurzer Zeit beeindruckende Landschaftsdarstellungen auf das feuchte Papier. Seine Bilder fanden großen Anklang und hängen noch heute in vielen Privathäusern, aber auch in öffentlichen Räumen und in Firmen.

Nach Aufgabe der Malerei und des Lehramtes begann der sehr arbeitsintensive Abschnitt der Bildhauerei mit den Materialien Stahl, Stein, Beton, Holz und Emaille. In dieser Periode entstanden unzählige Freiplastiken, Brunnen und Wandgestaltungen. Eines seiner Hauptwerke ist die 18 Meter hohe Freiplastik vor der Uni Clausthal. Daneben gestaltete er Betonwände an Straßen, Aulen an Schulen, Empfangsgebäude, Schwimmhallen in Hotels und vieles andere mehr.

Gegen Ende der 1980er Jahre zog Hans-Georg Andres nach Hipstedt-Heinschenwalde, denn die großen Moore und Wälder dieser Region faszinierten ihn als Naturfreund. Da seine Lebensgefährtin in Altenwalde bei Cuxhaven lebt, hat er sich auch regelmäßig in seiner zweiten Heimat, der Nordseeküste und ihrem Hinterland, aufgehalten. Davon zeugen viele Kunstwerke und Ausstellungen im Raum Cuxhaven.

Parallel zur Bildhauerei beschäftigte sich der Künstler immer intensiver mit Emailarbeiten. Dabei streute er die Emaillepulver mithilfe eines kleinen Siebes in mehreren Schichten auf eine dünne Stahlplatte. Durch Schablonen und kunstvolles Verschieben des Pulvers entstanden die Formen mit der unverkennbaren Handschrift des Künstlers. Die Kunstwerke brannte er anschließend in seinem eigenen Brennofen oder – bei größere Arbeiten – in einem Emaillierwerk.

Das Problem in der Emaille-Kunst besteht darin, dass die Pulver völlig andere Farben besitzen als im fertig gebrannten Kunstwerk. Es gehören also eine große Vorstellungskraft und viel Erfahrung dazu, seine künstlerischen Ideen in Emaillebildern umzusetzen. Dabei bedarf es meistens mehrerer Brenndurchgänge, bis der Künstler zufrieden ist. Der Ausschuss ist auch recht groß, denn die Endgültigkeit des Brennvorganges macht Korrekturen oft nicht möglich.

Weltweit wohl einmalig ist der Einsatz von Gold, Silber und Platin, mit denen Hans-Georg Andres seinen Arbeiten neben der intensiven Farbe auch eindrucksvolle grafische Elemente hinzufügte.

Die Vorteile der Emailarbeiten sind die große Leuchtkraft der Farben und die fast unbegrenzte Haltbarkeit. Die Kunstwerke können normal gereinigt werden und verlieren auch nach Jahrzehnten nichts von ihrer ungewöhnlichen Ausstrahlung. Dazu der Künstler: „Emaille auf Stahl ist für mich die ideale Werkstoffkombination, weil die optimale Darstellung von Farben und Formen verbunden ist mit einer praktisch unbegrenzten Haltbarkeit.“

Auch auf dem Kreuzfahrtschiff „Europa“ findet sich eine große Emailwand des Künstlers. Die Reederei war davon so angetan, dass sie ihm einen Werkraum mit Brennofen auf dem Schiff einrichtete, und so führte Hans-Georg Andres viele Kreuzfahrgäste in die Emailliertechnik ein. Auf diese Weise haben er und seine Lebensgefährtin diverse Weltreisen mitgemacht und unvergessliche Eindrücke gewonnen. Der Künstler ist heute pflegebedürftig und lebt in einem Pflegeheim bei Bremervörde. Auf dem Kunstmarkt werden seine Werke nur selten angeboten, denn wer einen „echten Andres“ besitzt, gibt ihn meistens nicht wieder her


Objekt-Nr. 1752
Preis: Euro
  Bild vergrößern