Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Feldbauer Max

Feldbauer Max

Max Feldbauer
14. Februar 1869 Neumarkt - 20. November 1948 Münchshöfen bei Straubing
Studium: Akademie München bei Otto Seitz, Paul Hoecker und Johann Herterich.
Technik: Aquarell / Papier
Sichtbarer Blattausschnitt: 13cm * 15,5cm
Signiert
Bildtitel: Meine Frau
Rahmung: handgefertigter Silberrahmen


Max Feldbauer war Sohn des Neumarkter Bürgermeisters Josef Feldbauer. Nachdem der Vater und die fünf jüngeren Geschwister gestorben waren, zog seine Mutter mit Max nach München um. Hier begann seine Malausbildung an der Kunstgewerbeschule. Er wechselte an die private Malschule des Ungarn Simon Hollósy, wo er dem Impressionismus näher kam. An der Akademie der Bildenden Künste München setzte er seine Studien bei Otto Seitz, Paul Hoecker und Johann Caspar Herterich fort, wurde Mitbegründer der Künstlergruppe Die Scholle und wirkte an der Zeitschrift Die Jugend mit. 1908 verließ er Die Scholle und trat der Sezession München bei. 1913 wurde er Mitbegründer der Neuen Sezession, in welcher er mit Albert Weisgerber als Vorstand wirkte. Im Herbst 1898 verbrachte er mit Angelo Jank, ebenfalls ein Pferdeliebhaber, mehrere Wochen in Harburg. Im Dezember 1899 heiratete Feldbauer die Malerin Elise Eigner aus Fronberg bei Schwandorf. 1901 bis 1915 war er Lehrer an der Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins. Von 1912 bis 1922 leitete Feldbauer in Mitterndorf bei Dachau eine Malschule. Nach einigen Reisen in die Bretagne, in die Schweiz, nach Tirol, Helgoland und Italien ließ er sich in Mitterndorf bei Dachau nieder. 1916 wurde er an die Kunstgewerbeschule Dresden berufen, 1918 an die Akademie für Bildende Künste Dresden, deren Präsident er 1928 wurde. 1933 nach der Machtübernahme von Adolf Hitler erhielt er Ausstellungsverbot für seine Werke. Feldbauer zog daraufhin nach München, wo er aber 1944 ausgebombt wurde. Daraufhin zog er nach Münchshöfen in der Gemeinde Oberschneiding (Landkreis Straubing-Bogen), wo er 1948 verstarb.

Objekt-Nr. 1158
Preis: Euro
  Bild vergrößern  

Feldbauer Max

Max Feldbauer
14. Februar 1869 Neumarkt - 20. November 1948 Münchshöfen bei Straubing
Studium: Akademie München bei Otto Seitz, Paul Hoecker und Johann Herterich.
Technik: Öl / Karton
Format: 50cm * 60cm
signiert
datiert: 10.8.28
Bildtitel: Amperschwemme Mitterndorf.
Rückseitig vom Künstler so betitelt
Aufgenommen im Werkverzeichnis unter der Nummer 1104/1928
Rahmung: hinter Glas mit handgefertigtem Rahmen



Objekt-Nr. 975
Preis: Euro
  Bild vergrößern  

Feldbauer Max

14.02.1869 Neumarkt / Oberpfalz - 21.11.1948 Straubing
Technik: Ölmischtechnik / Leinwand
Format: 44cm * 34cm
signiert
datiert  02
Bildtitel: Maler und Modell
Rahmung: handgefertigter Rahmen


Objekt-Nr. 469
Preis: Euro
  Bild vergrößern