Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Fritsch Ernst

Fritsch Ernst

Geboren: 23.08.1892 in Berlin
Gestorben: 08.12.1965 in Berlin
Technik: Aquarell / Papier
Format: 47cm * 33cm
signiert
datiert: 26
Bildtitel: Mädchenakt

1892 am 23. August in Berlin Charlottenburg geboren
1909 Schulabschluß am Realgymnasium Lichterfelde
1909-10 Lehre in einem Berliner Entwurfsatelier für Wandstoffe und Tapeten
1911-12 Studium an der Königlichen Kunstschule für Kunsterziehung in Berlin, geleitet von Professor Philipp Franck. Abschluß als Zeichenlehrer für Volks- und Mittelschulen
1913-14 Fortbildung an der Kunstschule des Kunstgewerbemuseums Berlin im Fach ???Dekorative Malerei?
1914 erste Ausstellung zusammen mit Harry Deierling, Wilhelm Kohlhoff und Bruno Krauskopf
1914-18 Kriegsdienst an der Front, in den Schlachten um Verdun wird Fritsch 1916 von einem Granatsplitter in der linken Schulter getroffen, darum später im Nachschub eingesetzt
1919-22 Zeichenlehrer an der städtischen Schule Berlin-Lichterfelde
1919 Mitglied der Berliner Sezession, wenig später Mitglied des Deutschen Künstlerbunds, der Norddeutschen Sezession, 1921 der Novembergruppe
Ausstellungen: Preußische Akademie der Künste Berlin, Berliner Sezession, Deutscher Künstlerbund, 1925 Glaspalast München (Gast der Neuen Sezession), Kunsthalle Mannheim, Düsseldorf 1928, Nürnberg, Darmstadt, Exposition d?Art Bordeaux, Südamerika, Paris
1927 Großer Staatspreis der Preußischen Akademie der Künste, Berlin
1928 Studienreise nach Paris
1928-29 an der Academia Tedesca in Rom, als erster Studiengast nach dem Krieg
1929 Silberne Medaille Nürnberg (Dürerjahr), Preis der Dürerstiftung
1930 Diplome d?Honneuer Bordeaux
1930-39 freier Künstler in Berlin
1937 kurzzeitig Gast der Villa Romana in Florenz
1939-42 Lehrer an der Schule für Kunst und Werk Berlin, vormals Reimann-Schule
1942-45 Kriegsdienst, u.a. als Kriegsmaler
1946 am 1. Februar von Carl Hofer als Lehrer für ???figürliches Zeichen? an die Akademie der Künste, Abteilung Freie Kunst, berufen
1949 Berufung zum ordentlichen Professor im Oktober 1949
1953 Leiter der Abteilung Kunstpädagogik, als Nachfolger von Georg Tappert 1956 ordentliches Mitglied der Akademie der Künste
Ausstellung in der Galerie Gerd Rosen
1958 im September emeritiert Ernst Fritsch
1960 Ehrengast der Villa Massimo in Rom
1965 am 8. Dezember stirbt Fritsch in Berlin



Objekt-Nr. 491
Preis: Euro
  Bild vergrößern