Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Geigenberger Otto

Geigenberger Otto

Geboren: 06.06.1881 in Wasserburg am Inn
Gestorben: 06. 07.1946 in Ulm
Technik: Aquarell / Papier
Format: 50cm * 36cm
signiert
datiert: 1931
Bildtitel: Blumenstillleben
Rahmung: hinter Glas

Otto Geigenberger wurde am 06.06.1881 als Sohn des Bildhauers Heinrich Geigenberger geboren. Unter sechs Geschwistern wurde Paul Bildhauer, August ein bekannter Karikaturist und Illustrator.
  Otto Geigenberger studierte in München bei Professor M. Dasio und am Polytechnikum (Zeichenlehrer-Abschluss) Kurze Lehrtätigkeit in Oberammergau und Berchtesgaden. 1905 ließ er sich in München als freier Kunstmaler nieder und heiratete.
Die Zwillinge Anneliese und Hanns-Otto wurden 1914 geboren und studierten später Malerei und Graphik an der Münchner Akademie.
  Längere Studienreisen führten Otto Geigenberger sechs Monate nach Paris, ein Jahr nach Rom, außerdem nach Südfrankreich, Luxemburg, Belgien, Holland, Österreich und vor allem nach Italien, wo er alljährlich an den verschiedensten Orten aquarellierte.
  Später entstanden im Atelier Ölbilder, durch die Otto Geigenberger weit über München und Deutschland hinaus international bekannt wurde.

Sein Werk wurde gezeigt in Einzel- und Kollektivausstellungen:

Alljährlich in München (Glaspalast etc.), Berlin (Sezession, Cassirer, Nierendorf, Hartberg, u.a.), Dresden, Leipzig, Ulm, Duisburg, Essen, Düsseldorf, Mannheim, Darmstadt, Heidelberg, Gelsenkirchen, Wasserburg am Inn.
Seine Werke befinden sich in staatlichen und städtischen Museen und in Händen verschiedener Sammler im In- und Ausland.
Otto Geigenberger erhielt die seltene Albrecht-Dürer-Medaille, den Rom-Preis und den Preis des Deutschen Künstlerbundes. Er gehörte der Münchner Sezession an, der Berliner Sezession, der Preußischen Akademie, dem Verein Berliner Künstler und ab 1945 der Neuen Gruppe München und der Ulmer Künstlergilde an.
Zu seinen engeren Malerfreunden zählten Josef Kutter (Luxemburg-München), Anton Kerschbaumer, Julius Seyler, Florian Bosch, Max Liebermann, B. Bleeker, Grossmann, Garneff, Prof. Stremel, Leo Putz.Sein Stil war Vorbild für viele Deutsche Maler.
1943 wurde er zu absolutem Mal- und Verkaufsverbot verurteilt.  
Am 6. Juli 1946 starb er unerwartet nach einer Operation in Ulm.

Die Städte München und Wasserburg/lnn haben Straßen nach Otto Geigenberger benannt.

Objekt-Nr. 495
Preis: Euro
  Bild vergrößern