Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Hahn Alfred

Hahn Alfred

Hahn Alfred
23.04.1886 in Heilbronn - 07.08.1965 in Prien am Chiemsee.
Studium: Kunstakadie Stuttgart.
Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 100cm * 140cm.
Abmessung mit Rahmen: 109cm * 149cm.
Rückseitig Nachlassstempel.
Entstehungszeit ca. 1935 -1938.
Bildtitel: Liegender Akt.
Rahmung: Rahmenleiste.

Ausbildung und künstlerische Entwicklung des 1886 in Heilbronn geborenen Malers Alfred Hahn sind bislang nur bruchstückhaft bekannt. Von 1905 bis 1909 studierte er zunächst an der Kunstakademie Stuttgart. Seine Lehrer waren der Spätimpressionist Christian Landenberger, der 1904 gemeinsam mit Adolf Hölzel von München nach Stuttgart berufen worden war, und der österreichische Bildhauer und Maler Robert Poetzelberger. Letzterer unterrichtete ihn im Zeichnen. Im Anschluss siedelte er nach München über und wurde Schüler am damals neu gegründeten Gustaf-Britsch-Institut in Schwabing. Der Stuttgarter Architekt und Kunsttheoretiker Gustaf Britsch hatte ein privates Institut für theoretische und angewandte Kunstwissenschaft eingerichtet. Studienaufenthalte führten ihn noch vor dem Ersten Weltkrieg nach Italien und Paris.
Das 2005 für die Heilbronner Sammlung erworbene umfangreiche Konvolut von Stillleben, Porträt- und Landschaftsgemälden sowie gezeichneten Aktstudien ist zeitlich vermutlich noch in seine Stuttgarter Akademiezeit einzuordnen. Es ist der spätimpressionistische Malstil seiner Lehrer, an dem sich Hahn hier offensichtlich orientierte. Ersichtlich wird dies in der gekonnten realistischen Erfassung der Physiognomien, dem lockeren Farbauftrag und der hellen Palette. Die lebendige Auffassung der Porträts und der souveräne Umgang im Einsatz der Farben zeugt trotz aller Skizzenhaftigkeit des Dargestellten von einem sehr talentierten Maler.
An den wenigen überlieferten Werken der Weimarer Zeit lässt sich feststellen, dass Alfred Hahn unter dem Einfluss des Expressionismus das Gegenständliche charakteristisch vereinfachte und die Malweise entsprechend freier entwickelte. Schon 1933 erhielt er Ausstellungsverbot. Seit 1945 lebte er zurückgezogen in Prien am Chiemsee und schuf Landschaften und Porträts wie u.a. 1963 das Porträt von Theodor Heuss, das bis heute im Heilbronner Rathaus zu sehen ist.

Objekt-Nr. 2479
Preis: 2500 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern