Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Palau Ferré Matías

Palau Ferré Matías

Matías Palau Ferré
1921 in Montblanch - 01. Januar 2000 in Montblanch.
Studium: Königlichen Katalanischen Akademie der Schönen Künste in San Jorge in Barcelona.
Technik: Ölpastell / Papier.
Abmessung ohne Rahmen: 65cm * 52cm.
Abmessung mit Rahmen: 74cm * 61cm.
Signiert
Bildtitel: Mädchen mit Rose
Rahmung: Rahmenleiste


Er studierte an der Königlichen Katalanischen Akademie der Schönen Künste in San Jorge in Barcelona und zog 1957 nach Paris, wo er einer der Schüler von Pablo Picasso war.

Der Künstler, von dem Pablo Picasso sagt, er sei sein Nachfolger und Delfin, verbrennt systematisch alle Öle, die er seit 1974 gemalt hat.

Palau Ferré erreichte Berühmtheit wegen seiner plötzlichen Stimmungsschwankungen, die ihn dazu brachten, seine Ölgemälde 1974 nach einer Beschwerde, die er mit einem Galeristen hatte, zu verbrennen.  Als Protest gegen das, was er als "Prostitution der Kunst" bezeichnete, verbrannte er systematisch alle seine Ölbilder, die ihm in einer Zeitspanne von etwa zwanzig Jahren zur Verfügung standen.  Normalerweise zerstreute er die Asche seiner Bilder feierlich im Francolí- Fluss seines Heimatlandes, aber einige der Asche seiner Bilder wurden gespeichert und wurden Teil einer künstlerischen Ausstellung in Pennsylvania , USA. Sein längerer Protest führte ihn dazu, die Ölmalerei zu beenden und den wenigen, die überlebt hatten, bis 1989 zu entblößen. In seinem letzten künstlerischen Stadium malte er nur mit chinesischer Tinte auf dickem Papier nach einer Technik seiner eigenen Erfindung. Er unterzeichnete immer seine Werke mit seinen beiden Nachnamen "Palau Ferré" .

Palau Ferré starb am 1. Januar 2000 in Montblanch und das Rathaus der Stadt hat seinen Namen im selben Jahr auf eine Straße gesetzt.  Monate später wurde das Palau Ferré Museum of Art eingeweiht, in dem einige seiner Werke ausgestellt werden, darunter einige seltene Gemälde, die von der Verbrennung gerettet wurden.

Objekt-Nr. 2252
Preis: 1400 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Palau Ferré Matías

Matías Palau Ferré
1921 in Montblanch - 01. Januar 2000 in Montblanch.
Studium: Königlichen Katalanischen Akademie der Schönen Künste in San Jorge in Barcelona.
Technik: Ölpastell / Papier.
Abmessung ohne Rahmen: 63cm * 50cm.
Abmessung mit Rahmen: 90cm * 67cm.
Signiert
Bildtitel: Mädchen mit Sonnenblume
Rahmung: Rahmenleiste


Er studierte an der Königlichen Katalanischen Akademie der Schönen Künste in San Jorge in Barcelona und zog 1957 nach Paris, wo er einer der Schüler von Pablo Picasso war.

Der Künstler, von dem Pablo Picasso sagt, er sei sein Nachfolger und Delfin, verbrennt systematisch alle Öle, die er seit 1974 gemalt hat.

Palau Ferré erreichte Berühmtheit wegen seiner plötzlichen Stimmungsschwankungen, die ihn dazu brachten, seine Ölgemälde 1974 nach einer Beschwerde, die er mit einem Galeristen hatte, zu verbrennen.  Als Protest gegen das, was er als "Prostitution der Kunst" bezeichnete, verbrannte er systematisch alle seine Ölbilder, die ihm in einer Zeitspanne von etwa zwanzig Jahren zur Verfügung standen.  Normalerweise zerstreute er die Asche seiner Bilder feierlich im Francolí- Fluss seines Heimatlandes, aber einige der Asche seiner Bilder wurden gespeichert und wurden Teil einer künstlerischen Ausstellung in Pennsylvania , USA. Sein längerer Protest führte ihn dazu, die Ölmalerei zu beenden und den wenigen, die überlebt hatten, bis 1989 zu entblößen. In seinem letzten künstlerischen Stadium malte er nur mit chinesischer Tinte auf dickem Papier nach einer Technik seiner eigenen Erfindung. Er unterzeichnete immer seine Werke mit seinen beiden Nachnamen "Palau Ferré" .

Palau Ferré starb am 1. Januar 2000 in Montblanch und das Rathaus der Stadt hat seinen Namen im selben Jahr auf eine Straße gesetzt.  Monate später wurde das Palau Ferré Museum of Art eingeweiht, in dem einige seiner Werke ausgestellt werden, darunter einige seltene Gemälde, die von der Verbrennung gerettet wurden.


Objekt-Nr. 2251
Preis: 1400 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern