Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikBronzenGlasKeramikPorzellanSkulpturenVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Scheibe Emil

Scheibe Emil

Emil Scheibe
23. Oktober 1914 in München - 21. Dezember 2008 in München.
Studium: 1935–1939 an der Akademie der Bildenden Künste München.
Technik: Aquarell / Velin.
Blattgröße: 51cm * 73cm.
Signiert.
Datiert: 83.
Bildtitel: Aufgegebener Hof.

1935–1939 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München und an der Akademie für Angewandte Kunst, wo er sein Examen als Kunsterzieher ablegte. 1940 lehrte er in Schweinfurt, 1945–1948 war er freier Maler in Heidelberg, wo er seinen Stil des "Existenziellen Realismus" entwickelte. 1946 begann er mit dem Malen religiöser Motive, vor allem Tusch- und Tintenzeichnungen. 1949 kehrte er nach München zurück. Von 1949 bis 1951 war er als Kunsterzieher am Dom-Gymnasium Freising tätig. Am 16. September 1954 gründete er die Gruppe Münchner Realisten. 1951 heiratete er Elfriede Weitzel.
Wichtige Ausstellungen hatte er u. a. in der Katholischen Akademie zu München und Trier (1974 und 1975), in der Martinskirche zu Sindelfingen (1979), in der Stadtbibliothek zu Merzig (1980), in St. Egidien zu Nürnberg (1981) und in der Marktkirche zu Hannover (1987) und zum 90. Geburtstag 2004 in München.

Gruppe Münchner Realisten

Die Gegenständlichkeit galt in den Nachkriegsjahren nur wenig - die herrschende künstlerische Bewegung war die Abstraktion. In München, wo das "Haus der Kunst" alljährlich eine große Ausstellung ausrichtete, wurden die Maler, die der allgemeinen Abstraktionsmode ungeachtet eine figurative Kunst pflegten, häufig zurückgewiesen. Unzufriedenheit unter den gegenständlich arbeitenden Münchner Künstlern war die Folge, und so formierte sich in den frühen 1950er Jahren um Emil Scheibe (1914-2008) eine Gruppe von Realisten, die zur Keimzelle der im Jahr 1954 durch Scheibe gegründeten Künstlergruppe "Münchner Realisten" wurde. Walter Habdank, F. Baumgartner, Helmut Hoffmann und Adolf Büger rechneten ebenfalls zu dieser Gruppierung, die 1956 im Kloster Tegernsee mit ihrer ersten Ausstellung an die Öffentlichkeit treten sollte.
Auch in der Städtischen Galerie in München wollten die "Münchner Realisten" ausstellen, doch wurde dies nach dreijähriger Verhandlungsdauer abgelehnt. Als Reaktion auf diese Zurückweisung ist die 1961 im Pavillon im Münchner "Alten Botanischen Garten" eröffnete Ausstellung der ein Jahr zuvor gegründeten Künstlergruppe "Neuer Realismus" zu verstehen.
Emil Scheibe war das Zentrum der jungen "Münchner Realisten", die, wie er es selbst einmal formuliert hat, den "beschwerlichen Weg abseits der Heerstraße der abstrakten Akademie" eingeschlagen hatten. In Scheibes Oeuvre entspricht die Phase der "Münchner Realisten" bis etwa 1958 seinem "existenziellen Realismus", in dem er sich neben der religiösen Thematik einem zu jener Zeit auch andernorts (etwa im englischen "Kitchen Sink Realism") durchaus beliebten Themenkreis zuwandte: der Arbeiterklasse, den Heimatlosen, den Unterprivilegierten. In gedämpftem Kolorit, karger Motivik und trister Stimmung zeigte Scheibe in jenen Jahren Zirkusleute und Artisten, arme Künstlerfamilien, verzweifelte Flüchtlinge am Straßenrand. Einen Anknüpfungspunkt aus der Vorkriegszeit bildete hierfür der Verismus der Neuen Sachlichkeit, so dass nicht nur die Abstraktion, sondern auch der Realismus der frühen 1950er Jahre an eine Stiltendenz der Moderne anknüpfen konnte.

Objekt-Nr. 2547
Preis: Euro
  Bild vergrößern  

Scheibe Emil

23. Oktober 1914 in München - 21. Dezember 2008 in München.
Studium: Adolf Schinnerer und Anton Hillerbrand
Technik: Öl / Karton
Format: 36cm * 56cm
signiert
datiert 1952
Bildtitel: Landschaft
Rahmung:  Rahmen der Firma CONZEN Düsseldorf

Objekt-Nr. 549
Preis: Euro
  Bild vergrößern