Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Steppes Erica

Steppes Erica

Erica Steppes
29. März 1904 München - 22. November 1993 Grafenau.
Technik: Mischtechnik / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 50cm.
Abmessung mit Rahmen: 86cm * 66cm.
Signiert
Bildtitel: Gladiolen.
Rahmung: Rahmenleiste

Erica Steppes war das Talent in die Wiege gelegt worden, die Mutter Anna Steppes, geborene Huber aus Elsass-Lothringen war ausgebildete Konzertpianistin, der Vater der bedeutende Landschaftsmaler Edmund Steppes. Schon in frühester Jugend erhielt sie Zeichen- und Malunterricht durch den Vater sowie Unterricht in Klavier und Violine durch die Mutter.

Ein von den Musen geprägtes Leben führte Steppes zunächst zur Literatur. Sie veröffentlichte zahlreiche Gedichte, Kurzgeschichten und sogar zwei Romane, reiste in die Schweiz, nach Frankreich, Rom und Umbrien. Die endgültige Wende zur Malerei erfolgte erst 1937, als sie den Maler Karl Alexander Flügel, einen Schüler ihres Vaters, kennenlernte und 1939 heiratete. Mit ihm entwickelte sie, mittlerweile in Ulrichsberg bei Deggendorf wohnhaft, ihr Talent zur Blumenmalerei.

Wer heute ihre Bilder betrachtet, kann nicht umhin, von den feinen Pinselstrichen, dem dezenten Farbauftrag auf das Wesen der Frau zu schließen, die feinfühlig und gekonnt in den bewährten Techniken des Vaters ein eigenständiges Werk schuf, das dem scheinbar kleinen, unwichtigen Detail, der Schönheit im Verborgenen ein Gesicht gab. Die nach der Scheidung von Flügel ab 1949 mit Adolf Greil verheiratete Künstlerin schuf sich 1951 ein neues Zuhause in Ulrichsberg. Nach dem Tod des Ehemanns 1978 lebte sie zurückgezogen und adoptierte 1983 ihren Kollegen und Freund Gerhard Michel.

Ihr Tod im Jahr 1993 läutete, nachdem ihr auch Josef Fruth und Rupert Kamm schnell folgen sollten, das Ende des Bayerwaldkreises ein. Steppes wollte der Kunst dienen „frei von der Unruhe des Ehrgeizes und frei von schmerzhaften Versuchen, berühmt zu werden“, wie sie selbst sagte.

Beim 52. Zwiesler Buntspecht im Jahr 2014 widmete ihr die Sektion Zwiesel des Bayerischen Wald-Vereins eine Sonderschau.


Objekt-Nr. 2022
Preis: Euro
  Bild vergrößern