Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Steyer Peter

Steyer Peter

Peter Steyer
1927 in Senica bei Preßburg.
Studium: Schüler von Richard Scheibe.
Technik: Bronze.
Titel: Tänzerin - Akt.
Monogrammiert.
Höhe Bronze: 280 mm.
Gesamthöhe: 310 mm.
Gewicht: 1500 Gramm.

Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste in Wien und an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. Schüler von Richard Scheibe. - Freier Bildhauer in Berlin. - Von 1954 bis 1965 Mitarbeiter bei Ausgrabungen im Irak und in der Türkei, als Angehöriger des Deutschen Archäologischen Instituts in Istanbul. Seit 1965 ansässig in Südwestdeutschland.


Objekt-Nr. 2587
Preis: 950 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Steyer Peter

Peter Steyer
30. 03. 1927 in Senica bei Preßburg - 2009.
Studium: Akademie der bildenden Künste in Wien und Berlin.
Technik: Bronze.
Titel: Tänzerin.
Monogrammiert: .
Höhe Bronze: 280 mm.
Gesamthöhe: 310 mm.
Gewicht:  Gramm.

Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste in Wien und an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. Schüler von Richard Scheibe. - Freier Bildhauer in Berlin. - Von 1954 bis 1965 Mitarbeiter bei Ausgrabungen im Irak und in der Türkei, als Angehöriger des Deutschen Archäologischen Instituts in Istanbul. Seit 1965 ansässig in Südwestdeutschland.
Sein Vater war tschechoslowakischer Staatsbeamter, seine Mutter hat eine ungarisch-slowakische Herkunft. Schon beim Gymnasiasten regt sich die Lust am plastischen Gestalten. Seine Ausbildung beginnt bei Professor Joseph Müllner, an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Nach einer Zwischenzeit als Freischaffender in Nürnberg geht er nach Berlin und wird Schüler von Professor Richard Scheibe. Er bleibt es vier Jahre und erlangt in dieser Zeit nicht nur die Meisterschaft in Technik, Konzeption und Aufbau, auch die Auffassungen und Gesinnungen reifen unter der Anregung und Führung des eminenten Lehrers. Berlin gibt sich in diesen Jahren sonst gern »radikal«, Steyer wird dennoch günstig aufgenommen. Er erfährt mancherlei persönliche und öffentliche Förderung. 1953 wird er mit dem Georg-Kolbe-Preis ausgezeichnet. Talent, ein ungewöhnliches Handwerk (worunter nicht nur das Manuelle, sondern auch die Inspiration verstanden ist), Geist der die ganze Arbeit durchdringt sind schwer zu verkennen.

Objekt-Nr. 2584
Preis: Euro