Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Tollmann Günther

Tollmann Günther

1926 Gelsenkirchen - 22. August 1990 Hannover
Technik: Öl / Leinwand
Format: 31cm  * 34cm
rückseitig signiert
datiert 58
Bildtitel: abstrakte Komposition

Objekt-Nr. 604
Preis: Euro
  Bild vergrößern  

Tollmann Günther

Günther Tollmann
1926 Gelsenkirchen - 22. August 1990 Hannover
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 122cm  * 120cm.
Abmessung mit Rahmen: 130cm * 128cm.
Signiert rückseitig.
Datiert: 83.
Bildtitel: abstrakte Komposition.
Rahmung: handgefertigte Rahmenleiste.


Im Zweiten Weltkrieg war der 17-jährige Tollmann als Soldat in Frankreich und war dort bis zu seiner Entlassung im Jahr 1948 in Kriegsgefangenschaft. In der Gefangenschaft entwickelte er eine Verbindung zu Frankreich und er verbrachte bis zu seinem Tod jedes Jahr längere Zeit in diesem Land. Seine Malerei war beeinflusst vom Stil des deutschen Expressionismus und der französischen Nouvelle École de Paris.

Tollmann absolvierte eine Ausbildung zum Schriftenmaler, die er mit gutem Erfolg abschloss. Nach seiner Rückkehr aus Frankreich begann er 1948 einen Zeichenkurs an der Volkshochschule in Gelsenkirchen. Von 1956 bis 1959 studierte er Malerei bei Ferdinand Mackentanz an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Anschließend arbeitete er als Maler und schuf Collagen. Seine erste Ausstellung erfolgte im Kunstkabinett des Café Funke in Gelsenkirchen und er galt sogleich als Neuentdeckung. Mit dem Bau des neuen Theaters in Gelsenkirchen war er mit den Künstlern Yves Klein und Jean Tinguely befasst, mit denen ihn eine langjährige Freundschaft verband. Dadurch hatte er eine Verbindung zu neuen Kunstformen. Während der 1960er Jahre versuchte er mit seiner Frau, die er 1950 geheiratet hatte, moderne und heutige Kunst zu verbreiten und seine Ausstellungsräume wurden ein Treffpunkt für zeitgemäße Kunst. 1967 schuf er das erste Objekte der Kinetischen Kunst und von 1968 an erfolgten erste Aufträge für Kinetische Skulpturen im öffentlichen Raum. Mit diesen Objekten, die auf Zylinderformen basierten, gelang ihm der internationale Durchbruch. 1969 gehörte Tollmann mit anderen Künstler wie Friedrich Gräsel, Rolf Glasmeier, Ferdinand Spindel und Kuno Goschior zu den Mitbegründern der Künstlergruppe B1.

Tollman war Mitglied im Deutschen Künstlerbund, Westdeutschen Künstlerbund und Dozent an der Hochschule für Künste Bremen in Bremen.



Objekt-Nr. 177
Preis: Euro
  Bild vergrößern