Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Gemälde

Max Meier

Seite:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   [12]   13   14  

Otto Lothar

Lothar Otto
30.07.1893 in Plaue (Thüringen) - 17.07.1970 in Krailling.
Studium: Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz.
Technik: Öl / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 26cm * 31cm.
Abmessung mit Rahmen: 41cm * 46cm.
Signiert rückseitig.
Bildtitel: Lotte im Garten (seine Frau).
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

1908 – 11 Studium an der Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz-Schönau, 1911/12 an der Kunstgewerbeschule Dresden.
1921 Übersiedlung nach München, wo er 1912 – 14 bei Erwin Kurz an der Akademie studierte.
Nach dem Krieg nahm er sein Studium (bis 1921) bei Erwin Kurz und bei Hermann Hahn in München wieder auf.
1921/22 Studienreisen nach Finnland und Schweden.
Ab 1923 lebte er in München.
1963 übersiedelte er von Garmisch-Partenkirchen nach Krailling.
Er war Mitglied der Münchener Secession und beteiligte sich an mehreren Münchener Kunstausstellungen.

Objekt-Nr. 769
Preis: 1250.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

monogrammiert

Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 100cm * 120cm.
Monogrammiert: M .
Datiert: 61.
Bildtitel: Personen.

Objekt-Nr. 720
Preis: 300 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Rozanek Eleonora

Eleonora Rozanek
13.08.1896 in Prag - 11.10.1987 in München.
Studium: Kunstschule Hamburg und Bauhaus Weimar.
Technik: Öl / Leinwand / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 33cm * 29cm.
Abmessung mit Rahmen: 48cm * 44cm.
Signiert.
Bildtitel: Pornografische Darstellung.
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

Die künstlerische Ausbildung der gebürtigen Pragerin Eleonora Rozanek begann in Altona bei Hamburg. Das Studium an der dortigen Kunstschule verdiente sie sich durch das Kopieren alter Meister. Die nächste Station war das Bauhaus in Weimar, hier erhielt die Künstlerin erste Anregungen für ihre gegenstandslose Malerei. Es folgten Aufenthalte im Ausland, vor allem in Paris. Als namhafte Pressezeichnerin wirkte Eleonora Rozanek dann in Hamburg und Berlin, nach 1945 als freischaffende Künstlerin.
Sie malte sowohl abstrakt als auch gegenständlich und war mit ihren Arbeiten weltweit auf diversen Ausstellungen vertreten, unter anderem in Beirut, Dehli, Bombay, Kalkutta, Haiti, Paris, Rom, Berlin, München, Stuttgart und Wiesbaden.
Ab 1951 bis zu ihrem Tod im Jahr 1987 lebte die Künstlerin in München, wo ihr Werk regelmäßig in den Ausstellungen der "Gesellschaft der Freunde junger Kunst" gezeigt wurde.

Objekt-Nr. 692
Preis: 650.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Reipka Jürgen

Jürgen Reipka
14.12.1936 in Hannover - 31.12.2013 in Pfarrkirchen.
Studium: 1963 -1968 Akademie der Bildenden Künste München.
Technik: Collage.
Abmessung ohne Rahmen: 23cm * 23cm.
Abmessung mit Rahmen: 27cm * 27cm.      
Signiert.
Datiert: 72.
Rahmung: Originalrahmen.
Bildtitel: Ambivalente Blöcke - Nummer 72CII

Abgebildet auf der Rückseite des Buches
"Begegnung mit Malern - Münchner Kunstszene 1955 - 1980"

Reipka studierte von 1960 bis 1963 an der Kunstschule Bremen bei Johannes Schreiter und von 1963 bis 1968 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Josef Oberberger. Hier ist er ab 1973 Professor und von 1976 bis 1979 deren Präsident.

Daneben ist Reipka Mitglied des deutschen Künstlerbundes, der Neuen Gruppe München und des Präsidiums der Ausstellungsleitung Haus der Kunst in München.

Seit 1964 fanden über 400 Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen statt; Arbeiten Reipkas befinden sich in etlichen Sammlungen, darunter die Bayerische Staatsgemäldesammlung, die Staatliche Sammlung in Stuttgart sowie die Staatliche Graphische Sammlung München.

Er lebte und arbeitete in München und im Rottal.

Objekt-Nr. 673
Preis: 850.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Lenz Bruno

Bruno Lenz
08.11.1911 in Bollebach/Haslach Kinzigtal - 16.06.2006.
Studium: Otto Vittali und Arthur Braun.
Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 100cm.
Abmessung mit Rahmen: 90cm * 120cm.
Signiert.
Datiert: 1973.
Bildtitel: Liegender Akt.
Rahmung: Handgefertigter Silberrahmen.

1925 Realgymnasium mit Abitur. Förderung im Malen und  Zeichnen durch Theodor Schück.
1933 Weiterbildung als Maler durch Otto Vittali und Arthur Braun. Wesentlicher Einfluss durch Julius Bissier.
1936 erste Gemälde-Ausstellung im Kunstverein Freiburg.
1945 Umzug der Familie nach Augsburg. Mitglied bei der Künstlervereinigung "Die Ecke".
1947 Ausstellungen in der ständigen Schwäbischen Kunstausstellung und im Schaezlerpalais bei der 11. Kunstausstellung.
1950 Ausstellung in der Lenbachgalerie in München "Augsburger und Schwäbischer Maler".
1951 Übersiedlung nach München. Ausstellungen u.a. im Haus der Kunst und in der Galerie der Künstler.
1957 Einzelausstellung in der Galerie Wolfgang Gurlitt in München.
1959 Ausstellungen im Münchner Haus der Kunst bei der "Großen Kunstausstellung".
1983 Einladung in die Villa Massimo, Rom.

Objekt-Nr. 660
Preis: 2000 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Socco Genius ( R. Spohn)

28.08.1949 Heilbronn -
Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 100cm * 140cm.
Abmessung mit Rahmen: 106cm * 143cm
Monogrammiert  R.S.
Datiert: 88.
Bildtitel: Personen.
Rahmung: Rahmenleiste.

Objekt-Nr. 648
Preis: 500.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Fadinger Dietmar

1964 Leoben / Österreich
Studium: 1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Technik: Acryl / Leinwand
Format: 70cm * 100cm
Signiert
Datiert: 06.11.06
Bildtitel: Rio Chilli
Rahmung: ohne

Gemälde kann sowhl senkrecht, als auch waagrecht aufgehängt werden.

Dietmar Fadinger, geb. 1964 in Leoben/Österreich, Vertreter von erotischer Pop-Art (einziger
im deutschsprachigen Raum).
Beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit der Malerei - in den Anfängen vor allem mit
den Untergrundkünstlern in Prag und Budapest, die eine große Faszination ausübten.  
Vor rund 18 Jahren entwickelten sich aus dieser Anregung heraus die ersten Bilder, die  
zum Teil in diesen Städten gemalt, verkauft bzw. verschenkt wurden.
1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Betrat danach für 10 Jahre sein Atelier nicht mehr. Ab 2001 entstehen wieder neue Bilder,
die im Sommer 2006 zur Reinigung des Geistes bis auf wenige Bilder verbrannt wurden.  
Vor allem der weibliche Körper dient als Vorlage für die pop-artigen Gemälde.  
Bilder befinden sich in privaten Sammlungen im In- und Ausland.
Seit 2007 Mitglied der Freilassinger-Künstlergilde e. V.

Objekt-Nr. 647
Preis: auf Anfrage Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Dethleffs-Edelmann Fridel

Fridel Dethleffs-Edelmann
30. November 1899 in Hagsfeld -  24. September 1982 in Isny /Allgäu.
Studium: Karlsruhe Prof. Schnarrenberger.
Technik: Öl / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 37cm * 24cm.
Abmessung mit Rahmen: 54cm * 41cm.
Signiert.
Datiert: 1952.
Bildtitel: Die Frühreife.
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

Ausgestellt vom 17. Juni 1982 bis 26. September 1982 in der Großen Kunstausstellung München im Haus der Kunst, mit der Ausstellungsnummer 715.

Weiter war das Gemälde ausgestellt:

Ravensburg  1953
Kempten  1955
Halle  1955
Konstanz  SOB  1957
Lindau  1958
Stuttgart (GEDOK) 1960
Bamberg  1973
Metzingen  1976

30. November 1899  
Fridel Dethleffs-Edelmann wird in Hagsfeld bei Karlsruhe geboren.
1915 Privatschülerin von Wilhelm Trübner in Karlsruhe.
1916-1918  Besuch der Großherzoglichen Malerinnenschule in Karlsruhe.
1919 Eine der ersten Studentinnen an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe (Prof.: Wilhelm Schnarrenberger, Hermann Gehri).
1923 Beteiligung an der Großen Deutschen Kunstausstellung in Karlsruhe.
1925 Meisterschülerin von Prof. Ernst Würtenberger. Arbeitsgebiete: Ölmalerei, Aquarellmalerei, Grafik.
1928 Paris - Aufenthalt.
1929 Reise nach Florenz.
1930 Teilnahme an der Ausstellung Badisches Kunstschaffen der Gegenwart in Karlsruhe.
1931 Zweiter Preis in der Ausstellung Süddeutsche Kunst in München.
1931 Heirat mit Arist Dethleffs, der ihr ein fahrbares Atelier baut.
1932 Erster Staatspreis in der Ausstellung "Die Frau im Bilde", Badischer Kunstverein Karlsruhe.
1947 Teilnahme an der Ausstellung Oberschwäbische Kunst in Ehingen und treibende Kraft (Mitglied des Arbeitsausschusses) bei der Gründung der Oberschwäbischen Sezession (später SOB), deren Vorstandsmitglied sie von 1951 bis 1958 ist. In den 50er und 60er Jahren Reisen mit dem Wohnwagen durch Europa, den Vorderen Orient, nach Rußland bis zum Kaukasus.
1971 Retrospektive im Bodenseemuseum in Friedrichshafen (auch 1961 und 1980).
1974 Bundesverdienstkreuz.
1982 Fridel Dethleffs-Edelmann lebt und arbeitet bis zu ihrem Tode am 24. September 1982 in Isny /Allgäu.

Objekt-Nr. 637
Preis: 1500 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Fadinger Dietmar

1964 Leoben / Österreich
Studium: 1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Technik: Acryl / Leinwand
Format: 100cm * 100cm
signiert
Bildtitel: Akt
Rahmung: ohne

Dietmar Fadinger, geb. 1964 in Leoben/Österreich, Vertreter von erotischer Pop-Art (einziger
im deutschsprachigen Raum).
Beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit der Malerei - in den Anfängen vor allem mit
den Untergrundkünstlern in Prag und Budapest, die eine große Faszination ausübten.  
Vor rund 18 Jahren entwickelten sich aus dieser Anregung heraus die ersten Bilder, die  
zum Teil in diesen Städten gemalt, verkauft bzw. verschenkt wurden.
1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Betrat danach für 10 Jahre sein Atelier nicht mehr. Ab 2001 entstehen wieder neue Bilder,
die im Sommer 2006 zur Reinigung des Geistes bis auf wenige Bilder verbrannt wurden.  
Vor allem der weibliche Körper dient als Vorlage für die pop-artigen Gemälde.  
Bilder befinden sich in privaten Sammlungen im In- und Ausland.
Seit 2007 Mitglied der Freilassinger-Künstlergilde e. V.

Objekt-Nr. 630
Preis: auf Anfrage Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Stadler Walter

Walter Stadler
1910 in Straubing.
Technik: Mischtechnik / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 23cm * 48cm.
Abmessung mit Rahmen: 34cm * 59cm.
Signiert.
Bildtitel: Stadtansicht.
Rahmung: Handgefertigter Rahmen.

Objekt-Nr. 624
Preis: 100.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Mastins Ivars

Ivars Mastins
1924 - 09. 03. 2006 in Australien.
Technik: Öl / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 90cm.
Abmessung mit Rahmen: 78cm * 98cm.
Monogrammiert.
Bildtitel: THE GOLD COAST.
Rahmung: Rahmenleiste.

Das Gemälde war 1970 in Brisbane ausgestellt.

Objekt-Nr. 594
Preis: 400 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

monogrammiert

Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 80cm * 85cm.
Abmessung mit Rahmen: 93cm * 98cm.
Monogrammiert: S M.    
Entstehungszeit: ca. 1920 - 1930.
Bildtitel: Stillleben.
Rahmung: Naturholzrahmen.

Objekt-Nr. 589
Preis: 650.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Pfeilschifter Hermann

Hermann Pfeilschifter
21. April 1891 - 21. Februar 1940 in München.
Studium: Autodidakt.
Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 75cm * 100cm.
Abmessung mit Rahmen: 92cm * 118cm.
Signiert.
Bildtitel: Stadt an einer Mittelmeerküste.
Rahmung: Rahmenleiste.

Hermann Pfeilschifter war als Maler Autodidakt.
Er zählte 1924 zu den Gründungsmitgliedern der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck, an deren Weihnachtsausstellungen er regelmäßig teilnahm.
Der Künstler war ein begehrter Kulissenmaler für Laientheater.
In der Wahl seiner Themen war er vielseitig, bevorzugte aber Gebirgslandschaften, die oft in Spachteltechnik ausgeführt wurden.

Objekt-Nr. 564
Preis: 800.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Haslauer Hermann

Hermann Haslauer
1949 Salzburg
Studium an der Kunsthochschule in Linz
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 20cm * 14cm.
Abmessung mit Rahmen: 22cm * 15,5cm.
Rückseitig signiert und Atelierstempel
Bildtitel: Abstrakte Darstellung
Rahmung: Rahmenleiste

BIOGRAPHIE:
geb. 1949 in Salzburg, Studium der Malerei und Bildhauerei an der Kunsthochschule Linz in den 60er Jahren, Umfangreiche Ausstellungstätigkeit in: Österreich, Deutschland und den USA. Ankäufe durch Land Salzburg. 2.er Preis für Graphik der Art Association in New Hampshire USA, Ausstellung in der Robinson Gallery in New York. Arbeit für diverse Theaterausstattungen - Österr. Bundestheater, American Repertoire Theater in Boston, Salzburger Landestheater usw.. Registerbrief im Künstlerlexikon von Heinrich Fuchs - Österreichische Künstler des 20. Jahrhunderts. Lebt und arbeitet in Retz, Niederösterreich.

Objekt-Nr. 562
Preis: 280.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Expressionist

Technik: Öl / Rupfen.
Abmessung ohne Rahmen: 60cm * 62cm.
Abmessung mit Rahmen: 75cm * 76cm.
Bildtitel: Norddeutsches Bauernhaus
Entstehungszeit: 1920 - 1930.
Rahmung: Rahmen mit Schattenfuge.

Entstehungszeit laut Gutachten im 1. Drittel des 20. Jahrhundert.

Objekt-Nr. 550
Preis: 5500.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Otto Lothar

Lothar Otto
30.07.1893 in Plaue (Thüringen) - 17.07.1970 in Krailling.
Studium: Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz.
Technik: Öl / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 40cm * 50cm.
Abmessung mit Rahmen: 55cm *63cm.
Monogrammiert.
Bildtitel: Blick zur Zugspitze.
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

1908 – 11 Studium an der Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz-Schönau, 1911/12 an der Kunstgewerbeschule Dresden.
1921 Übersiedlung nach München, wo er 1912 – 14 bei Erwin Kurz an der Akademie studierte.
Nach dem Krieg nahm er sein Studium (bis 1921) bei Erwin Kurz und bei Hermann Hahn in München wieder auf.
1921/22 Studienreisen nach Finnland und Schweden.
Ab 1923 lebte er in München.
1963 übersiedelte er von Garmisch-Partenkirchen nach Krailling.
Er war Mitglied der Münchener Secession und beteiligte sich an mehreren Münchener Kunstausstellungen.

Objekt-Nr. 494
Preis: 1400.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Henselmann Marianne

Marianne Henselmann
1902 in Aschaffenburg - 2002 in München.
Studium: Prof. Engels - Prof: Karl Caspar - Prof. Julius Hess.
Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 90cm * 75cm.
Abmessung mit Rahmen: 98cm * 84cm.
Monogrammiert.
Bidtitel: Mohnblumen.
Rahmung: Rahmenleiste.

Ausgestellt vom 05.Juni 1953 bis 13.September 1953 in der Großen Kunstausstellung München im Haus der Kunst, mit der Ausstellungsnummer 101a.

Marianne Henselmann, geb. Euler, ist 1902 in Aschaffenburg geboren. Sie absolvierte das Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München bei den Professoren Angelo Jank, Karl Caspar und Julius Hess. Bei vielen Ausstellungen u.a. in München, Paris, Rom zeigte sie ihre Werke, die bei Kunstliebhabern sehr begehrt sind.
Außerdem stellte sie jedes Jahr im Haus der Kunst in München aus.
Marianne Henselmann starb 2002 und wurde an der Seite ihres Mannes auf dem Waldfriedhof München beigesetzt.

Kunstmuseum Henselmann
In einem der ältesten Bauwerke im Sigmaringer Ortsteil Laiz, dem Siechenhaus, ist das private Kunstmuseum Henselmann untergebracht. Ausgestellt sind Werke des Künstlerpaares Marianne Henselmann (Malerin) und Prof. Josef Henselmann (Bildhauer).
Das private Museum im Ortsteil Laiz ist jeweils am 1. Sonntag im Monat im Sommer geöffnet.

Objekt-Nr. 441
Preis: 5.000.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

unleserlich signiert

Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 94cm.
Abmessung mit Rahmen: 80cm * 103cm.
Signiert.
Datiert: 63.
Bezeichnet: Zürich.
Bildtitel: Der Absinthtrinker.
Rahmung: Handgefertigter Silberrahmen.


Objekt-Nr. 217
Preis: 800 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Heidner Heinrich

Heinrich Heidner
04.02.1876 in Nürnberg - 07.05.1974 in Starnberg.
Studium: Carl von Marr und W. Diez.
Technik: Öl / Karton.
Abmessung ohne Rahmen: 51cm * 34cm.
Abmessung mit Rahmen: 64cm * 48cm.
Signiert.
Rückseitig: Nachlassstempel.
Bildtitel: Stillleben.
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

Heidner wird als Sohn des Maschinisten Christoph Heidner und seiner Ehefrau Babetha Heidner, geb. Leitner in Schoppershof bei Nürnberg geboren. Er hatte vier Geschwister, eine Schwester, Marie, und drei Brüder, Konrad, Ludwig und Johann. 1891 schreibt er sich an der Kunst- und Kunstgewerbeschule Nürnberg bei den Professoren Friedrich Wilhelm Wanderer, Heinrich Heim und Paul Johannes Rée ein. Am 19. Oktober 1898 schreibt sich Heidner für die Malklasse Professor Karl von Marr an der Königlich Bayerischen Akademie der Bildenden Künste in München ein. Förderung durch Theodor Freiherr von Cramer-Klett (1874–1937). 1900 wird er Meisterschüler von Professor Wilhelm von Diez an der Münchner Akademie.
1902 gründet er im Atelierbau der Akademie eine Mal- und Zeichenschule, die er 1906 wieder schließen muss, da ihm der Lehrbetrieb für etwa 70 Schüler die für die eigene künstlerische Entwicklung nötige Freiheit raubt. Ebenfalls 1902 beteiligt sich Heidner zum ersten Mal an der Münchner Jahresausstellung des „Vereins bildender Künstler Münchens“ im Glaspalast mit dem Gemälde „Vor der Probe“. 1904 fertigt er im Auftrag des Albrecht Dürer Hauses und des Rubenshauses Antwerpen Kopien von Dürers Münchner Selbstbildnis im Pelzrock und eines Rubens-Porträts von Helene Fourment.
Am 27. März 1906 heiratet er seine ehemalige Schülerin Frieda Gronefeld (1876–1944). Als Hochzeitsgeschenk erhält das Paar vom Vater der Braut, Ferdinand Gronefeld, das Grundstück und den Bau eines Hauses, der späteren „Heidner-Villa“ in Gstadt am Chiemsee. Im gleichen Jahr wird der einzige Sohn Fred geboren. Ende Februar 1908 zieht Heidner mit seiner Familie in die Villa nach Gstadt am Chiemsee.
1915 im August begibt sich Heidner an die Westfront des Ersten Weltkrieges und fertigt erste Kriegsskizzen. Am 20. August 1916 wird Heidner als Soldat in das 1. bayerische Fußartillerieregiment in Mainz eingezogen; von dort aus wird er im November 1916 ins Oberelsass versetzt. Am 23. Oktober des selben Jahres befürwortet der Königliche Generaldirektor der staatlichen Galerien in München, Friedrich Dörnhöffer, dass Heidner sich als Schlachtenmaler weiterhin betätigen sollte, da er seine ungewöhnliche Begabung zu einer monumentalen Darstellung des großen Krieges genügend dokumentiert habe.
Im Mai 1917 kauft die Städtische Galerie Nürnberg das Gemälde „Sieg“, die Galerie Mosse (Berlin) drei kleinere Kriegsbilder. Zwei Monate später im Juli erfolgt die Versetzung Heidners als Kriegsmaler zur Armeeabteilung C in die Argonnen nahe Verdun; im September zum 3. Fußartillerieregiment nach Grafenwöhr. Am 30. Oktober 1917 wird der Einsatz Heinrich Heidners als Kriegsmaler im 1. Ersatz Bataillon des 3. bayerischen Fußartillerieregiments genehmigt. Vom 15. November 1917 bis 31. Januar 1918 ist er dann als Kriegsmaler an der Westfront tätig. 1918 im Februar wird er aus dem Armeedienst entlassen. Er fertigt Entwürfe für die Wandgestaltung des Bayerischen Armeemuseum mit Fresken, deren Ausführung jedoch nach der Niederlage vom November 1918 nicht mehr realisiert wurde.
1924 unternimmt Heidner Studienreisen nach San Gimignano, 1925 nach Passau und Dürnstein, 1926 nach Berlin sowie 1930 und 1931 nach Paris. 1927 im Oktober erklärt sich Heidner mit dem bisherigen Präsidenten Fritz Behn solidarisch und tritt gemeinsam mit anderen Künstlern aus der Münchner Künstler-Genossenschaft aus.
Von 1933–1945 finden keine Ausstellungen Heidners statt. Er zieht sich völlig zurück und beschränkt seine Aktivitäten auf das Malen unverfänglicher Sujets, wie Porträts, Pferde und Landschaften sowie auf die Pflege seiner schwerkranken Frau, die schließlich 1944 am 14. November stirbt. Ein halbes Jahr später am 20. Juni 1945 heiratet er Maria Stock (1906–1972). 1947 ist er Gründungsmitglied der "Notgemeinschaft Bildender Künstler Gstadt", der späteren "Gemeinschaft Bildender Künstler am Chiemsee".
1960 tritt er als Mitglied in den Bund Fränkischer Künstler e.V. Nürnberg ein. 1972 stirbt Heidners zweite Frau Maria. Er zieht von Gstadt nach Allmannshausen am Starnberger See in das Haus seiner ehemaligen Schülerin Elfie Schloter. 1974 am 7. Mai stirbt Heinrich Heidner in Allmannshausen am Starnberger See. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Gstadt am Chiemsee.

Objekt-Nr. 171
Preis: 950.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

unsigniert

Technik: Öl / Leinwand.
Abmessung ohne Rahmen: 40cm * 32cm.
Abmessung mit Rahmen: 69cm * 58cm.
Titel: Mädchen aus Paris.
Entstehungszeit: ca. 1910 - 1920 in Paris.
Rahmung: Handgefertigter Weißgoldrahmen.

Objekt-Nr. 170
Preis: 3.000.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Seite:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   [12]   13   14