Startseite Künstlerindex GemäldeAquarelleGrafikKeramikBronzen / SkulpturenPorzellanGlasMöbelVaria Kontakt Impressum / AGB


 

Gemälde

Max Meier

Seite:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   [12]   13   14   15   16  

Büger Ika

Ika Büger
21.08.1916 in Moskau - 02.01.2007 in München.
Studium. Sommerakademie Kokoschka in Salzburg
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 83cm * 42cm.
Abmessung mit Rahmen: 91cm * 50cm.
Nachlassstempel
Bildtitel: 2 Mädchen
Rahmung: Rahmenleiste

1940 bis 1945 Studium an den Kunstakademien Berlin und Wien.
1954 Sommerakademie Kokoschka, Salzburg.
1949 bis 1955 Ausstellungen in Salzburg, Linz und Wien.
1955 Wohnsitz in München.
1957 Heirat mit Adolf Büger.
1957 Ausstellung mit Adolf Büger in der Galerie Malura, München.
1957 bis 1979 Teilnahme an Ausstellungen im Berufsverband Bildender Künstler in München: Gedokausstellungen in München, Rom, Beirut, in der Künstlergilde in Eßlingen und Regensburg, ferner in Bad Füssing und Passau.
Alljährliche Beteiligung bei der alten priv. Künstlergenossenschaft von 1868 im Haus der Kunst in München.
1969 Ausstellung in Monte Carlo, Ehrendiplom von Monaco.
1972 Kollektivausstellung im Berufsverband, zusammen mit der Gedächnisausstellung von Adolf Büger.
Ab 1972 Lehrtätigkeit an der Volkshochschule in München für Malen und Zeichnen.
1973 Ausstellung in Griesbach i.R. und Schloß Vornbach bei Passau.
1978 Ausstellung in New York in Gallery Lynn Kottler N.Y.


Objekt-Nr. 1168
Preis: 600 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Büger Ika

Ika Büger
21.08.1916 in Moskau - 02.01.2007 in München.
Studium. Sommerakademie Kokoschka in Salzburg
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 79cm * 63cm.
Abmessung mit Rahmen: 80cm * 64cm.
Signiert
Datiert: 1964
Nachlassstempel
Bildtitel: Mädchen mit Sonnenblumen
Rahmung: Rahmenleiste

1940 bis 1945 Studium an den Kunstakademien Berlin und Wien.
1954 Sommerakademie Kokoschka, Salzburg.
1949 bis 1955 Ausstellungen in Salzburg, Linz und Wien.
1955 Wohnsitz in München.
1957 Heirat mit Adolf Büger.
1957 Ausstellung mit Adolf Büger in der Galerie Malura, München.
1957 bis 1979 Teilnahme an Ausstellungen im Berufsverband Bildender Künstler in München: Gedokausstellungen in München, Rom, Beirut, in der Künstlergilde in Eßlingen und Regensburg, ferner in Bad Füssing und Passau.
Alljährliche Beteiligung bei der alten priv. Künstlergenossenschaft von 1868 im Haus der Kunst in München.
1969 Ausstellung in Monte Carlo, Ehrendiplom von Monaco.
1972 Kollektivausstellung im Berufsverband, zusammen mit der Gedächnisausstellung von Adolf Büger.
Ab 1972 Lehrtätigkeit an der Volkshochschule in München für Malen und Zeichnen.
1973 Ausstellung in Griesbach i.R. und Schloß Vornbach bei Passau.
1978 Ausstellung in New York in Gallery Lynn Kottler N.Y.

Objekt-Nr. 1166
Preis: 650.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Rupp

Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 45cm * 80cm.
Abmessung mit Rahmen: 55cm * 90cm.
Signiert
Datiert: 63
Bildtitel: Abstrakte Komposition
Rahmung: handgefertigter Weißgoldrahmen


Objekt-Nr. 1021
Preis: 550 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Mader Karl

Karl Mader
1926 Englburg - 12.06.2004 Tittling
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 27cm * 18cm.
Abmessung mit Rahmen: 34cm * 25cm.
Signiert
Datiert: 1992
Bildtitel: abstrakte Darstellung
Rahmung: Rahmenleiste

Karl Mader wurde 1926 in Englburg geboren.
Er entstammte einer alten Steinmetzfamilie. Dies machte auch seinen außergewöhnlichen Bezug zum Stein erklärbar. Angehalten durch seinen Großvater und angeregt durch den bekannten Maler Wilhelm Niedermayer, entstand seine Liebe zum Schaffen, zum Gestalten, zur Kunst.
Nach dem Krieg lernte er Zimmerer. Der tägliche Umgang mit Holz ließ den jungen Künstler auch in seiner Freizeit nicht los. Besondere Unterstützung bei seinen Arbeiten erhielt er durch den Bildhauer Heinz Theuerjahr.
Als Bildhauer war er im Steinbruch der Firma Thiele angestellt. In Abendkursen und durch das Studium über die Fernakademie hatte sich Karl Mader weitergebildet. Im Jahre 1965 machte er sich dann selbstständig. Mit viel Fleiß und unter großen Entbehrungen ging er seinen Weg.
Karl Mader war Mitbegründer des Bayerwaldkreises, einer Künstlervereinigung von großem Ansehen. Außerdem Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft Königlich privilegiert von 1868, des Berufsverbandes bildende Künstler Niederbayern/Oberpfalz und Gründungsmitglied der Gruppe 91.
Blickt man zurück auf den Weg seines Schaffens, sieht man, daß sich Karl Mader nicht nur mit Stein und Holz beschäftigt hat. Sein Schaffensbereich umfaßte auch Graphiken, Hinterglasbilder, Bronzeabgüsse und Eisenskulpturen.
Auffällig bei all seinen Arbeiten war jedoch, dass immer die besonderen Wesenszüge von Mensch und Tier im Vordergrund standen.
In über 100 Ausstellungen in Deutschland - u.a. im "Haus der Kunst" in München -, in Österreich und Frankreich haben die Werke des sympathischen Bayerwaldkünstlers große Anerkennung gefunden.
1991 erhielt er den Kulturpreis des bayerischen Waldvereins und 1994 den Kulturpreis des Landkreises Passau.
Im Alter von 77 Jahren verstarb Karl Mader am 12.06.2004 in seinem Heimatort Tittling.

Objekt-Nr. 1019
Preis: 450 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Henselmann Ursula

Ursula Henselmann
1965 Marburg / Lahn
Studium: Kunstakademie München bei Prof. Tröger
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 80cm * 60cm.
Abmessung mit Rahmen: 90cm * 70cm.
Signiert.
Bildtitel: Stillleben
Rahmung:  handgefertigter Rahmen


1965 * in Marburg / Lahn
1985 - 91 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Tröger, Diplom
1995 - 96 Lehrtätigkeit in einer Mal- und Zeichenschule in München
1996 Heirat
1997 u. 1998 Geburt der Söhne Stephan und Martin  
Freischaffende Künstlerin in München

1988 Beteiligung an der "Großen Kunstausstellung" im Haus der Kunst in München
1990 Förderpreis "Junge Kunst"
1990 Beteiligung an der Jahresaustellung in der städtischen Galerie in Rosenheim
1991 Oberschwäbischer Kunstpreis der Jugend
1995 Städtische Galerie Sigmaringen


Objekt-Nr. 916
Preis: 2500.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Hagn

Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 42cm * 31cm.
Abmessung mit Rahmen: 57cm * 46cm.
Signiert
Bildtitel: Akte
Rahmung: handgefertigter Weißgoldrahmen

Objekt-Nr. 856
Preis: 550 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Wassmer Theodore

Theodore Wassmer
23. Februar 1910 Salk Lake City - 2006.
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 50cm * 40cm.
Abmessung mit Rahmen: 65cm * 54cm.
Signiert.
Datiert: 1971
Bildtitel: The Performers
Rahmung: Naturholzrahmen

Theodore Milton Wassmer was born in Salt Lake City, Utah, on the 23rd of February, 1910. He is an American painter with a passion for the visual and musical arts. He lives in Salt Lake City, UT.

Wassmer studied for four years at the Art Student's League in both New York City and Woodstock. He began studying the Impressionists and Paul Cezanne, a Post-Impressionist. He also copied the old masters at the Metropolitan Museum of Art.

Wassmer's prolific body of works attest to his artistic commitment. Over 2,000 of his paintings, watercolors, and drawings are in the hands of private collectors, museums, colleges, and schools in the United States and Europe.



Objekt-Nr. 836
Preis: 550.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Buytener Arie Jean van

Arie Jean van Buytener
1912 Delft - 1976 Bremen
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 100cm.
Abmessung mit Rahmen: 90cm * 120cm.
Links unten signiert
Datiert: 65
Bildtitel: Medusa
Rückseitig Aufkleber Galerie Roche Bremen 1965
Verkaufspreis 18.000.- DM
Rahmung: handgefertigter Goldrahmen

Objekt-Nr. 824
Preis: 1800.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Wagner Michl

Michl Wagner
20. Dezember 1893 in Muschenried/Oberpfalz - 03. Dezember 1965 in München
Studium: Lovis Corinth in Berlin
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 60cm * 100cm.
Abmessung mit Rahmen: 70cm * 110cm.
Monogrammiert
Datiert: 64
Bildtitel: Inseldorf
Rahmung: handgefertigter Silberrahmen

Ausgestellt in der Großen Kunstausstellung München 1965 im Haus der Kunst mit der Ausstellungsnummer 362


1908
Bäckerlehre. Erste Begegnung mit Kunst und Beginn autodidaktischer Studien
1910/12
Heuert in Hamburg auf einem Frachter an, bereist Asien, Afrika, Nordamerika, den Polarkreis
1914-18
Kriegsdienst bei der Marine, es entstehen zahlreiche Studien
1921
Wird Schüler von Lovis Corinth, Berlin, später von Stanislaus Stückgold, München.
1923
Erste Beteiligung an Münchner Kunstausstellung im Glaspalast
Mitglied der Münchener Künstlergenossenschaft
1923/24
Studienreise nach Brasilien, zahlreiche Landschaftsbilder
1924
Ausstellung der brasilianischen Arbeiten im Atelier Konopacki, Sao Paulo. Rückkehr nach Deutschland
1927
Erste umfassende Einzelausstellung im Kunstsalon Hille, München
1930-33
Rege Ausstellungstätigkeit in München, Berlin, Bremen. Mittlerweile Mitgliedschaft der "Juryfreien"
1933-45
Nationalsozialistische Kulturpolitik läßt ihn sich aus dem Kunstleben zurückziehen
1945
Ausstellungsbeteiligung "Maler der Gegenwart", Palais Schätzler, Augsburg
1947
Gründungsmitglied der "Neuen Gruppe", München
1945-49
Zahlreiche Teilnahme an Gruppenausstellungen
1949
Übersicht aus dem Nachkriegswerk, Galerie Maier-Lengeling, Nürnberg. Alljährliche Teilnahme an der Großen Kunstausstellung, Haus der Kunst, München
1954/55/57
Teilnahme an Gesamtausstellungen Neuer Deutscher Kunst in Kairo, Rutherford/New Jersey, Rom
1957
Btlg. an "Il Miracolo", Kunsthalle Baden-Baden
1958
Btlg. an "München 1869-1958. Aufbruch zur modernen Kunst", Haus der Kunst


Objekt-Nr. 788
Preis: 1500.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Hejna Vaclav

Vaclav Hejna
24.09.1914 Prag  - 02.08.1985 Prag
Technik: Öl / Holz
Abmessung ohne Rahmen: 19cm * 17cm.
Abmessung mit Rahmen: 27cm * 24cm.
Signiert.
Bezeichnet:  Paris
Bildtitel: Pariser Mädchen mit rotem Haar
Rahmung: Rahmenleiste


1934 - 39 Studium an der Technischen Hochschule in Prag.
1939 Mitglied der Künstlervereinigung "Manes".
1939-42 Mitglied der Gruppe "Sedm v rijnu (Sieben im Oktober).
1946-48 Studium in Paris an der "Ecole des Beaux Arts" und Mitglied des "Salon des Surindependents".


1933 bis 1939, als impulsiver Farbgestus und existenzialistisches Pathos sich zu markant reduzierter Expressivität verdichten, zählt Hejna zu den innovativsten tschechischen Figuralisten. 1939-41 ist er neben Josef Liesler, Arnošt Paderlik, František Jiroudek und Zdeněk Seydl Mitglied der Künstlergruppe "Sieben im Oktober". Die jungen Künstler empfinden eine Unzufriedenheit mit den überkommenen Stilen der Avantgarde. Sie streben nach unmittelbarer, subjektiv erlebter Innerlichkeit, die sie unter anderem in der Kunst des böhmischen Barock finden. 1946 reist Hejna mit einem Stipendium des Tschechoslowakischen Staates für zwei Jahre nach Paris. Neben dem Studium im Aktsaal der École des Beaux-Arts widmet sich der Maler dem Leben in den Bars und Straßen der französischen Metropole. Einen neuerlichen Höhepunkt erreicht Hejnas Schaffen, nachdem sich der Künstler seit der zweiten Hälfte der Fünfzigerjahre vermehrt der Abstraktion zuwendet. Nachdem er ab 1961 wegen "unerlaubter unternehmerischer Tätigkeit" für fast drei Jahre im Gefängnis vom öffentlichen Kunstgeschehen abgeschnitten war, entsteht während der folgenden fünf Jahre kultureller Öffnung eine Vielzahl aus Alltagsgegenständen und Abfall montierter Objekte. Die Akkumulationen und Assemblagen, denen der Pinsel des Malers ein unverwechselbares Kolorit verleiht, sind 1969 in der Pariser Galerie Creuze zu sehen.

Objekt-Nr. 775
Preis: 850.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Otto Lothar

Lothar Otto
30.07.1893 Plaue (Thüringen) - 17.07.1970 Krailling
Studium: Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 26cm * 31cm.
Abmessung mit Rahmen: 41cm * 46cm.
Signiert rückseitig
Bildtitel: Lotte im Garten
Rahmung: handgefertigter Weißgoldrahmen


1908–11 Studium an der Fachschule für Kunst und Keramik in Teplitz-Schönau, 1911/12 an der Kunstgewerbeschule Dresden. 1921 Übersiedlung nach München, wo er 1912–14 bei Erwin Kurz an der Akademie studierte. Nach dem Krieg nahm er sein Studium (bis 1921) bei E. Kurz und bei H. Hahn in München wieder auf. 1921/22 Studienreisen nach Finnland und Schweden. Ab 1923 lebte er in München, 1963 übersiedelte er von Garmisch-Partenkirchen nach Krailling.

Objekt-Nr. 769
Preis: 1250.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

monogrammiert

Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 100cm * 120cm.
Monogrammiert: M  
Datiert: 61
Bildtitel: Personen




Objekt-Nr. 720
Preis: 300 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Rozanek Eleonora

Eleonora Rozanek
13. 08.1896 Prag - 11. 10. 1987 München
Studium: Kunstschule Hamburg und Bauhaus Weimar
Technik: Öl / Leinwand / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 33cm * 29cm.
Abmessung mit Rahmen: 48cm * 44cm.
Signiert
Bildtitel: Pornografische Darstellung
Rahmung: handgefertigter Weißgoldrahmen


Die künstlerische Ausbildung der gebürtigen Pragerin Eleonora Rozanek begann in Altona bei Hamburg. Das Studium an der dortigen Kunstschule verdiente sie sich durch das Kopieren alter Meister. Die nächste Station war das Bauhaus in Weimar, hier erhielt die Künstlerin erste Anregungen für ihre gegenstandslose Malerei. Es folgten Aufenthalte im Ausland, vor allem in Paris. Als namhafte Pressezeichnerin wirkte Eleonora Rozanek dann in Hamburg und Berlin, nach 1945 als freischaffende Künstlerin.
Sie malte sowohl abstrakt als auch gegenständlich und war mit ihren Arbeiten weltweit auf diversen Ausstellungen vertreten, unter anderem in Beirut, Dehli, Bombay, Kalkutta, Haiti, Paris, Rom, Berlin, München, Stuttgart und Wiesbaden.
Ab 1951 bis zu ihrem Tod im Jahr 1987 lebte die Künstlerin in München, wo ihr Werk regelmäßig in den Ausstellungen der "Gesellschaft der Freunde junger Kunst" gezeigt wurde.


Objekt-Nr. 692
Preis: 650.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Weil Ernst

Ernst Weil
18. 11. 1919 Frankfurt - 01. 09. 1981 Gran Canaria
Studium: Franz Xaver Fuhr
Technik: Öl / Leinwand / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 45cm * 62cm.
Abmessung mit Rahmen: 64cm * 82cm.
Signiert
Datiert: 56
Bildtitel: abstrakte Darstellung
Rahmung: handgefertigter Weißgoldwellenbandrahmen

1919 geboren in Frankfurt am Main
1938 Abitur in Frankfurt am Main
1946/50 Akademie der Bildenden Künste
München, Meisterschüler von Prof. Willi Geiger
1950/57 Freischaffender Maler in München
1950/57 Pressezeichner Die Neue Zeitung, München-Berlin
und Süddeutsche Zeitung, München
1953/55 Produzent von Zeichentrickfilmen
1954/62 Buchillustration
1957/65 Freischaffender Maler in Paris
1965 Berufung an die Akademie der Bildenden Künste,
Nürnberg
1981 gestorben auf Gran Canaria


Objekt-Nr. 677
Preis: 1500 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Reipka Jürgen

Jürgen Reipka
31.12.1936 Hannover - 31.12.2013 Pfarrkirchen
Studium: 1963 -1968 Akademie der Bildenden Künste München
Technik: Collage
Abmessung ohne Rahmen: 23cm * 23cm.
Abmessung mit Rahmen: 27cm * 27cm.      
Signiert
Datiert: 72
Rahmung: Originalrahmen
Bildtitel: Ambivalente Blöcke - Nummer 72CII

Abgebildet auf der Rückseite des Buches
"Begegnung mit Malern - Münchner Kunstszene 1955 - 1980"


Reipka studierte von 1960 bis 1963 an der Kunstschule Bremen bei Johannes Schreiter und von 1963 bis 1968 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Josef Oberberger. Hier ist er ab 1973 Professor und von 1976 bis 1979 deren Präsident.

Daneben ist Reipka Mitglied des deutschen Künstlerbundes, der Neuen Gruppe München und des Präsidiums der Ausstellungsleitung Haus der Kunst in München.

Seit 1964 fanden über 400 Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen statt; Arbeiten Reipkas befinden sich in etlichen Sammlungen, darunter die Bayerische Staatsgemäldesammlung, die Staatliche Sammlung in Stuttgart sowie die Staatliche Graphische Sammlung München.

Er lebte und arbeitete in München und im Rottal.


Objekt-Nr. 673
Preis: 850.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Lenz Bruno

Bruno Lenz
08.11.1911 Bollebach/Haslach Kinzigtal - 2006
Studium: Otto Vittali und Arthur Braun
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 70cm * 100cm.
Abmessung mit Rahmen: 90cm * 120cm.
Signiert
Datiert: 1973
Bildtitel:  liegender Akt
Rahmung: handgefertigter Silberrahmen

1911 geboren in Bollenbach / Haslach, Kinzigtal
1925 Realgymnasium mit Abitur. Förderung im Malen und   Zeichnen durch Theodor Schück.
1933 Weiterbildung als Maler durch Otto Vittali und Arthur Braun. Wesenlicher Einfluss durch Julius Bissier.
1936 erste Gemälde-Ausstellung im Kunstverein Freiburg.
1945 Umzug der Familie nach Augsburg. Mitglied bei der Künstlervereinigung "Die Ecke".
1947 Ausstellungen in der ständigen Schwäbischen Kunstaustellung und im Schaezler Palais bei der 11. Kunstausstellung.
1950 Ausstellung in der Lenbachgalerie in München "Augsburger und Schwäbischer Maler".
1951 Übersiedlung nach München.  Ausstellungen u.a. im Haus der Kunst und in der Galerie der Künstler.
1957 Einzelausstellung in der Galerie Wolfgang Gurlitt in   München.
1959 Ausstellung im Münchner Haus der Kunst bei der "Großen Kunstausstellung".
1983 Einladung in die Villa Massimo,Rom.





Objekt-Nr. 660
Preis: 2000 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Socco Genius ( R. Spohn)

28.08.1949 Heilbronn -
Technik: Öl / Leinwand
Abmessung ohne Rahmen: 100cm * 140cm.
Abmessung mit Rahmen: 106cm * 143cm
Monogrammiert  R.S.
Datiert: 88
Bildtitel: Personen
Rahmung: Rahmenleiste

Objekt-Nr. 648
Preis: 1400.- Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Fadinger Dietmar

1964 Leoben / Österreich
Studium: 1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Technik: Acryl / Leinwand
Format: 70cm * 100cm
Signiert
Datiert: 06.11.06
Bildtitel: Rio Chilli
Rahmung: ohne

Gemälde kann sowhl senkrecht, als auch waagrecht aufgehängt werden.

Dietmar Fadinger, geb. 1964 in Leoben/Österreich, Vertreter von erotischer Pop-Art (einziger
im deutschsprachigen Raum).
Beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit der Malerei - in den Anfängen vor allem mit
den Untergrundkünstlern in Prag und Budapest, die eine große Faszination ausübten.  
Vor rund 18 Jahren entwickelten sich aus dieser Anregung heraus die ersten Bilder, die  
zum Teil in diesen Städten gemalt, verkauft bzw. verschenkt wurden.
1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Betrat danach für 10 Jahre sein Atelier nicht mehr. Ab 2001 entstehen wieder neue Bilder,
die im Sommer 2006 zur Reinigung des Geistes bis auf wenige Bilder verbrannt wurden.  
Vor allem der weibliche Körper dient als Vorlage für die pop-artigen Gemälde.  
Bilder befinden sich in privaten Sammlungen im In- und Ausland.
Seit 2007 Mitglied der Freilassinger-Künstlergilde e. V.


Objekt-Nr. 647
Preis: auf Anfrage Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Dethleffs-Edelmann Fridel

Fridel Dethleffs-Edelmann
30. November 1899 Hagsfeld -  24. September 1982 in Isny /Allgäu.
Studium: Karlsruhe Prof Schnarrenberger
Technik: Öl / Karton
Abmessung ohne Rahmen: 37cm * 24cm.
Abmessung mit Rahmen: 54cm * 41cm.
Signiert.
Datiert: 1952
Bildtitel: Die Frühreife
Rahmung: handgefertigter Weißgoldrahmen


30. November 1899  
Fridel Dethleffs-Edelmann wird in Hagsfeld bei Karlsruhe geboren.
1915 Privatschülerin von Wilhelm Trübner in Karlsruhe.
1916-1918  Besuch der Großherzoglichen Malerinnenschule in Karlsruhe.
1919 Eine der ersten Studentinnen an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe (Prof.: Wilhelm Schnarrenberger, Hermann Gehri).
1923 Beteiligung an der Großen Deutschen Kunstausstellung in Karlsruhe.
1925 Meisterschülerin von Prof. Ernst Würtenberger. Arbeitsgebiete: Ölmalerei, Aquarellmalerei, Grafik .
1928 Paris-Aufenthalt..
1929 Reise nach Florenz.
1930 Teilnahme an der Ausstellung Badisches Kunstschaffen der Gegenwart in Karlsruhe .
1931 Zweiter Preis in der Ausstellung Süddeutsche Kunst in München.
1931 Heirat mit Arist Dethleffs , der ihr ein fahrbares Atelier baut.
1932 Erster Staatspreis in der Ausstellung Die Frau im Bilde, Badischer Kunstverein Karlsruhe.
1947 Teilnahme an der Ausstellung Oberschwäbische Kunst in Ehingen/D. und treibende Kraft (Mitglied des Arbeitsausschusses) bei der Gründung der Oberschwäbischen Sezession (später SOB), deren Vorstandsmitglied sie von 1951 bis 1958 ist. In den 50er und 60er Jahren Reisen mit dem Wohnwagen durch Europa, den Vorderen Orient, nach Rußland bis zum Kaukasus.
1971 Retrospektive im Bodenseemuseum in Friedrichshafen (auch 1961 und 1980).
1974 Bundesverdienstkreuz.
1982 Fridel Dethleffs-Edelmann lebt und arbeitet bis zu ihrem Tode am 24. September 1982 in Isny /Allgäu.

Das Gemälde war ausgestellt unter anderem:

Große Kunstausstellung München - Haus der Kunst  1982 mit Abbildung im Katalog.

Ravensburg  1953
Kempten  1955
Halle  1955
Konstanz  SOB  1957
Lindau  1958
Stuttgart (GEDOK) 1960
Bamberg  1973
Metzingen  1976



Objekt-Nr. 637
Preis: 1500 Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Fadinger Dietmar

1964 Leoben / Österreich
Studium: 1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Technik: Acryl / Leinwand
Format: 100cm * 100cm
signiert
Bildtitel: Akt
Rahmung: ohne


Dietmar Fadinger, geb. 1964 in Leoben/Österreich, Vertreter von erotischer Pop-Art (einziger
im deutschsprachigen Raum).
Beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit der Malerei - in den Anfängen vor allem mit
den Untergrundkünstlern in Prag und Budapest, die eine große Faszination ausübten.  
Vor rund 18 Jahren entwickelten sich aus dieser Anregung heraus die ersten Bilder, die  
zum Teil in diesen Städten gemalt, verkauft bzw. verschenkt wurden.
1990 Besuch der Sommerakademie Salzburg (Sandro Chia).
Betrat danach für 10 Jahre sein Atelier nicht mehr. Ab 2001 entstehen wieder neue Bilder,
die im Sommer 2006 zur Reinigung des Geistes bis auf wenige Bilder verbrannt wurden.  
Vor allem der weibliche Körper dient als Vorlage für die pop-artigen Gemälde.  
Bilder befinden sich in privaten Sammlungen im In- und Ausland.
Seit 2007 Mitglied der Freilassinger-Künstlergilde e. V.


Objekt-Nr. 630
Preis: auf Anfrage Euro
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
  Bild vergrößern  

Seite:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   [12]   13   14   15   16